Restaurantführer
Bremen Ost
Schwachhausen


"Amarcord"


Foto Restaurant Amarcord, Bremen Schwachhausen, Radio Bremen, im Restaurantführer Bremen, Schlachte, Restauranttipps Bremen, Ausgehen

AMARCORD
Ristorante Italiano



Schwachhauser Heerstrasse 281
28211 Bremen
Tel. 0421 - 244 57 33

ÖFFNUNGSZEITEN:
Di-Sa 12-15 Uhr,
18-22.30 Uhr





8853

Typische Trattoria | Unverfälschte Küche | Mittagsmenü

Weitere italienische Restaurants…..>>


"Amarcord"

"Amarcord" heißt ein typischer, italienischer Fellini-Film, ausgezeichnet mit einem Oscar. Und Amarcord ist auch der Name eines italienischen Restaurants in Schwachhausen. Gianni Buccini ist der Besitzer, man kennt ihn von früher, als er noch im Fedelhören seine Bottega hatte: Beste italienische Küche, ohne viel Schnickschnack, einfach, klar, italienisch und gut.

Chefsache

Die Dekoration im Amarcord ist sehenswert, vor allem die Sammlung von Marienfiguren. Gleich neben der Tür hängt eine große Schiefertafel mit der Tageskarte: Vorspeisen, Pasta, Kaninchen, Fleisch, Fisch. Die Hauptgerichte kosten 18 Euro. Was es als Beilagen gibt, erfährt man vom Chef am Tisch. Das kennt man aus Trattorias in Italien auf dem Land. Der Küchenchef hat eingekauft und dabei die Speisekarte mit Produkten der Saison komponiert.

Mittagsmenü

Mittags bietet das Amarcord ein täglich wechselndes Menü für 9.75 Euro: Pasta, Fisch oder Fleisch, Dolce. Gute Produkte, frisch zubereitet. Auf den Teller kommen Spaghetti al dente mit schmackhafter Sauce, ein bestens gegarter Lachs mit knackigem Mangold und Tomaten und eine Crème Caramel, nach der man sich die Finger leckt. Dazu Wein, die Flasche steht auf dem Tisch und wird glasweise abgerechnet, zum Abschluss einen kräftigen Espresso.

Echt italienisch

Das Antipasto misto kostet 6.50 Euro und ein köstliches Vitello tonnato 9.50 Euro. Auf der Karte stehen außerdem zahlreiche Salat- und Pastavariationen zwischen 7.50 und 12.50 Euro. Buccini stammt schließlich aus einem kleinen Dorf in den Abruzzen. So unverfälscht und echt wie auf dem Dorf kocht er auch im fernen Bremen. Lecker und ursprünglich.
Was will man mehr?