Restaurantführer
Bremen umzu
Verden


"Pades"
Restaurant und Bistro


Foto vom Eingang des Restaurant Pades in Verden, Wolgang Pade, Restaurant  Restaurantführer Bremen umzu,  Ausgehen

RESTAURANT
WOLFGANG PADE


Foto vom Ambiente des Restaurant Pades in Verden, Wolfgang Pade, Restaurant  Restaurantführer Bremen umzu,  Ausgehen

Stilvolles Ambiente


Grüne Straße 15
27283 Verden
Tel.: 04231 - 30 60

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mo - So 12-14 Uhr
und 18.30-22.30 Uhr


Bericht über einen Kochkurs bei Wolfgang Pade in Verden

mehr zum Kochkurs....>


Buchtipp
Wolfgang Pade
"Eine Prise Wahnsinn"

zum Buchtip....>





7220

Experimentierfreudiger Chef | Stilvolles Ambiente

Weitere Gourmet-Empfehlungen…..>>


"Pades"

Restaurant und Bistro am Dom in Verden

Den Michelin-Stern hat Wolfgang Pade nach 17(!)) Jahren "zurückgegeben".
Der persönliche und finanzielle Aufwand dafür standen in keinem Verhältnis zum Ertrag.

"Wahnsinnige" Tricks

"Eine Prise Wahnsinn" heißt sein Kochbuch, in dem Hobbyköche hinter die Kulissen schauen können, aber auch einschlägige Tipps und Tricks erfahren. Eine Prise Wahnsinn gehört wohl auch sonst dazu, will man mit immer neuen kulinarischen Höhenflüge überraschen.
Pades Kochkunst ist bodenständig und edel, fantasievoll und gutbürgerlich, kreativ und exotisch. Auf einen bestimmten Stil will er sich nicht festlegen lassen, er muß erklärtermaßen immer wieder Neues ausprobieren, gern mit besonderen Produkten, nicht nur aus der norddeutschen Region.

Neues ausprobieren

Ob Wildrahmsüppchen mit Fasanen-Spitzkohl-Praline, Kabeljaufilet in hellgrünem Pinienkernöl auf gelber und pürierter roter Bete oder Wildhasenrücken - die Aromen sind besonders, die Saucen fein abgeschmeckt.
Wer glaubte, man könne Tafelspitz nur gekocht essen, der muß sich hier eines Besseren belehren lassen: Auch gebraten unter einer Lorbeerkruste ist er köstlich.
Pade experimentiert eben gern, man schmeckt es, auch beim Dessert, gern mit österreichischem oder spanischem Einschlag.

Weinkarte

Viele edle Weine der Weinkarte und Raritäten aus der Toscana und dem Bordeaux lagern im ältesten Teil des Hauses, in einem Gewölbekeller aus dem 16. Jh. unter dem Restaurant.
Man kann den Wein bei Pades auch kaufen, neben diversen anderen Delikatessen.